Maschinenaufbau Axialumformen

Axiales Umformen von Rohren und Stäben

Ein hydraulischer Umformzylinder bewegt das formgebende Werkzeug über oder auf das umzuformende Werkstück. Umformkolbenweg und Werkstückposition bestimmen die Umformlänge, Umformwerkzeug, Dorn und Spannbacken die Werkstückgeometrie. Da weder Werkstück noch Werkzeug Drehbewegungen ausführen, können auch asymmetrische und exzentrische Formen ausgeführt werden.

Impulspressen für die Reduzierung des Kraftaufwandes bei der Axialumformung

Durch das Impulspressen wird dem statischen Druck eine Oszillationsbewegung überlagert, die in Frequenz und Amplitude stufenlos einstellbar ist. Diese Frequenzüberlagerung führt zu erheblich günstigeren Fließeigenschaften des umzuformenden Werkstoffs.

  1. Umformzylinder (Matrizenbewegung)
  2. Dorn
  3. Spannzylinder (Öffnen und Schließen der Spannzange)
  4. Matrize
  5. Werkstück